Wortkarten für ZAP-Wahrnehmung

Wortkarten für ZAP-Wahrnehmung

Wortkarten, die besonders geeignet sind die Wahrnehmung der Zungenruhelage bei Schulkindern zu verbessern.

Auf kleinen Kärtchen stehen die Wörter Rollerführerschein, Lollistiel, Zillertaler, Schürzenjäger, Blumenkohlsuppe, Haustürschlüssel, Katzenklappe, Zitroneneistee, Kirchturmspitze und weitere.

In den Rückmeldungen freuen wir uns auf mögliche Einsatzarten! Berichtet!

Das Therapiematerial "Wortkarten für ZAP-Wahrnehmung" liegt als pdf-Datei vor und ist 19 KB groß.

Die Rückmeldungen

  1. Sylvia Hofmann

    Vielen Dank für diese tolle Idee! Finde ich gut für die Sensibilisierung – auch bei Grundschulkindern schon geeignet. Danke dafür!

    am 19.12.2017

  2. Carminda Schmidt Mimi Schmidt

    Auch gut bei Multiple Interdentalität! Wir ziehen ein Kärtchen und markieren die Laute l,n,d,t !
    Dankeschön!

    am 27.01.2017

  3. rhodee

    Auch gut fuer Dysarthrie und Polterer!! Danke!!

    am 11.03.2015

  4. christinehartmann

    Werde diese Übung mit einem 12jährigen Mädchen versuchen. Ich denke, sie ist eher
    für ältere Kinder geeignet.
    Vielen Dank

    am 17.12.2014

  5. smkagrem

    Danke für die schöne Anregung!
    Habe die Kärtchen bisher mehrere Male in der MFT mit älteren Kindern verwendet. Abwechselnd wurde ein verdecktes Kärtchen gezogen und gezählt, wie oft die Zunge den ZRL-Punkt berührt. Entsprechend gab es dann Punkte, z.B. in Form von Spiel-Chips oder Muggel-Steinen. Hoher Motivationsfaktor!

    am 23.01.2014

  6. hegewald

    Bringt etwas Abwechslung in die MFT-Therapie bei Schulkindern. Danke!

    am 14.11.2012

  7. webbirgit

    Wie trainiert das denn die ZRL?

    am 07.10.2012

    1. Kerstin Marquard Kerstin Preis Autor/in

      die Zungenruhelage trainiert es nicht direkt, aber der Punkt wird beim Sprechen der Wörter mehrmals berührt. Diese Berührungen kann der Patient zählen und sich somit auf den Punkt fokusieren und ihn sensibilisieren.

      am 06.02.2013

  8. Felicia

    Danke schön für das tolle Material. Ich werde es in erster Linie bei erwachsenen Patienten für das Hörtrainig verwenden, da die Wörter ganz schön schwierig sind.

    Bei Kindern könnte sie innerhalb eines Bewegungs-Parcours verwenden, z.B. erst das Wort sagen und dann z.B. durch den Rascheltunnel krabbeln oder über ein Seil balancieren.

    Auf der Rückseite könnten zusätzlich Puzzleteile stehen, die ein fertiges Bild ergeben, das dann von dem Kind als Ausmalvorlage mitgenommen werden kann.

    Oder Kind und Therapeutin ziehen abwechselnd eine Karte, produzieren das Wort und müssen sich dann einen Satz oder eine Geschichte dazu ausdenken.

    am 28.06.2010

    1. Kerstin Marquard Kerstin Preis Autor/in

      Den Ideen sind keine Grenzen gesetzt ;)

      am 06.02.2013

  9. elke

    Eine klasse Sache!

    am 18.06.2010

  10. Carmen

    Super Idee!Danke dafür!!!

    am 01.06.2010