Lese-Sinnverständnis: Stammbaum

Lese-Sinnverständnis: Stammbaum

Ein Übungsmaterial für die fitteren Aphasie-Patienten zum Lesesinnverständnis.

Die Aussagen sollen anhand des Schemas überprüft werden.

Auch denkbar in der Generalisierungsarbeit bei Stimmtherapie oder Dysarthrie.

Das Therapiematerial "Lese-Sinnverständnis: Stammbaum" liegt als pdf-Datei vor und ist 67 KB groß.

Die Rückmeldungen

  1. Kristin Str 0201 Logopädin

    Schönes Material und vielseitig einsetzbar, danke dafür!

    am 10.08.2016

  2. agnes hublitz

    Vielen Dank, anspruchsvolles Material.

    am 11.01.2015

  3. Jule R.

    Vielen Dank für diese schöne und gut durchgearbeitete Idee.
    Ich wende sie bei einer Patientein mit leichter Aphasie und
    Konzentrationsproblemen an.

    am 29.10.2014

  4. leadiva Betreuerin

    Tolle Idee. Werde es mit meinen noch fitten Demenzpatienten ausprobieren.
    richtige Herausforderung.,auch wenn es nicht geschafft wird, so wird es eine diskussion herbeiführen.

    am 17.07.2014

  5. Sagenhaft

    Vielen Dank für das Material!

    am 15.06.2014

  6. Silvia1904 Silvia1904 Logopädin

    Tolle Idee, aber schwerer als ich das zunächst eingeschätzt habe. Musste es für meinen Patienten noch mit verschiedenen Farben deutlich machen, dann ging es gut. Danke.

    am 03.06.2014

  7. Brigitta Brigitta Logopädin

    Tolle Idee- werde ich gleich heute einsetzen. Danke!

    am 03.06.2014

    1. Brigitta Brigitta Logopädin

      Habe mit meiner Patientin die „Verwandtschaftsgrade“ mit Farbstift markiert- dadurch war es für sie übersichtlicher und sie konnte die Aussagen sicher zuordnen. Danach haben wir ihren Stammbaum aufgezeichnet. Wirklich eine tolle Idee!!! Danke!

      am 03.06.2014

  8. Katja G Katja G

    Ich schließe mich meinen Vorredner an: Eine für mich ganz neue Idee, strukturiert und gut umgesetzt. Vielen Dank fürs Bereitstellen!

    am 02.06.2014

  9. Baerbel Bauer

    Sehr schöne Idee! Vielen Dank!

    am 02.06.2014

  10. Sabine Hellwig Logopädin

    Tolles Blatt- nehme es auch für die Therapie bei älteren Kindern- semantisches Feld „Familie“. Vielen Dank! S.

    am 02.06.2014

  11. Annette Vehren

    coole idee

    am 01.06.2014