Lisa Ulke

Schetismus: Sch – sei leise!

Schetismus: Sch – sei leise!

Ein Spiel zu /sch/ in Konsonanten-Verbindungen.

Diese Monster sind alle ganz schön laut. Das Monsterbaby soll aber nicht aufwachen. Bring die Monster dazu still zu sein und sag „sch“ und dann den Namen des Monsters.

Für den Therapeuten: Den Monstern dürfen Phantasienamen gegeben werden wie „Warz“ und durch den Satz: „Sch! Warz sei leise!“ Wird eine Pause zwischen /sch/ und dem nachfolgenden Laut gemacht. („Schwarz“)

Weitere Monster können von dem Material „Monsterparty“ verwendet werden.

Das Therapiematerial "Schetismus: Sch – sei leise!" liegt als pdf-Datei vor und ist 374 KB groß.

Die Rückmeldungen

  1. Sagenhaft

    Vielen Dank für die witzige Idee!

    am 02.09.2018

  2. Ramona Maria

    Danke für das tolle Material! Die Kinder finden es super.

    am 01.12.2016

  3. Brigitte Villiger

    Danke vielmals, das passt!

    am 22.08.2016

  4. Andrea Fritsche

    Meine jungen Kinder lieben das schlafende Monsterbaby.
    Das „pschsch…“ kommt ihnen ganz leicht über die Lippen und sie arbeiten sehr konzentriert, damit sie es nicht wecken. Danke für die nette Idee!

    am 10.11.2015

  5. Jutta S. Jutta S.

    Das ist ja witzig und richtig kreativ! Toll!

    am 14.05.2015

Fortbildungen für Logopäden

  1. TOLGS in der Kindersprachtherapie (Zertifikatskurs Teil 1) 24. Mai 2019 in Ramstein-Miesenbach IFF Saar-Pfalz
  2. Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen (AVWS) 26. April 2019 in Ramstein-Miesenbach IFF Saar-Pfalz

Passendes Therapiematerial

Tipp