Spiel für die Aphasie-Therapie: „Durch die Welt“

Spiel für die Aphasie-Therapie: „Durch die Welt“

Themen

Altersgruppe

Art

In diesem Spiel sieht sich jeder Spieler vor eine bestimmte Landschaft wie die Wüste, ein Gebirge oder einen See gestellt. Es gibt aber nur zugeteilte Verkehrsmittel wie z.B. eine Motorrad, Inliner oder ein Segelboot. So kann man manchmal weiterkommen und die Landschaft durchqueren und damit zur nächsten Landschaft aufbrechen, oder man hängt fest und muss pausieren. Wer wird als Erster alle Landschaften durchzogen haben?

Man kann mit diesem Spiel sehr gut die Anforderungen differenzieren, indem man die Zahl der Landschaften oder der Verkehrsmittel reduziert. Das bleibt den Teilnehmern bzw. dem Spielleiter überlassen.

Das Spiel besteht aus zwei Seiten mit Landschaftskarten und fünf Seiten mit Verkehrsmitteln. Außerdem sind eine Anleitung und weitere wichtige Vorlagen enthalten.

In der Beschreibung der Spielvorbereitung ist die Rede von Dokumenten „Landschaften 1 und 2“ und „Verkehrsmitteln 1 bis 5“. Dies bezieht sich auf die Seiten mit den entsprechenden Bildern in diesem Therapiematerial.

Das Therapiematerial "Spiel für die Aphasie-Therapie: „Durch die Welt“" liegt als pdf-Datei vor und ist 4 MB groß.

Die Rückmeldungen

  1. Zeh Haar

    Schön gemacht und eine tolle Idee, aber warum kann man denn mit einem Surfbrett durch die Wüste und mit einem LKW nicht?

    am 17.09.2014

  2. Carmen B.

    Was ist eigentlich mit dem Esel? Auf der Liste fehlt er.
    Ich nehme an, dass er wie Pferd, Kamel und Elefant geht.
    Oder ist für ihn etwas besonderes vorgesehen?
    Gruß Carmen

    am 21.07.2012

    1. Helmut Mross Helmut Mross Autor/in

      Hups, Carmen, da ist mir echt etwas durch die Lappen gegangen! Aber Du hast ganz Recht, er müsste in die gleiche Zeile wie „Pferd“, „Elefant“ und „Kamel“ eingeordnet werden. Danke für den Hinweis!

      am 24.07.2012

  3. Tanja

    Ich hab da doch noch ein paar Fragen: Ich möchte das Spiel gerne mit Kindern spielen ( Akkusativ, Dativ Präpos etc).Funktioniert das auch? In diesem Falle hilft ja die Zuordungskarte nicht viel..ist aber vielleicht auch gar nicht nötig.Und ganz allgemein- Hellmut, kann man deine Spiele auch gut zu zweit (Logopädin und Patient) spielen,oder geht das nur in der Gruppe?

    am 25.05.2012

    1. Helmut Mross Helmut Mross Autor/in

      Gemacht habe ich das Spiel mal ursprünglich für Schulkinder, die in der 3. und 4. Klasse waren und vor allem mit den richtigen Kasusmarkierungen kämpfen (viele von ihnen haben besonders Probleme mit der Präposition „mit“). Ich denke aber, dass es auch mit jüngeren Kindern funktionieren müsste. Da kommt natürlich – wie Du schon geschrieben hast – das Leseproblem durch die Zuordnungskarte mit hinein. In diesem Fall muss Du als Spielleiter zur Verfügung stehen, nachschauen können und einen eventuellen Streitfall als gegebene Regel klären. Sicherlich kann man ein solches Spiel auch als Logopädin und Patient spielen – aber Vorsicht: Manche Patienten wähnen sich dabei im Nachteil, weil sie schnell der Auffassung sind, man würde das Spiel besser kennen, man würde „irgendwelche Tricks“ drauf haben oder man würde sie nur gewinnen lassen, weil sie die Patienten sind. Gegenmaßnahme: Den Patienten- sofern er motorisch dazu in der Lage ist – die Karten mischen und verteilen lassen: „Ich möchte, Herr Langer, dass Sie das machen, damit Sie diese Bewegungen ausführen…..“.
      Ich glaube, dass das gegen einsetzendes Misstrauen hilft (Erklärungen vom „Zufall“ nützen weniger….)

      am 29.05.2012

  4. Carmen B.

    Hallo Helmut,
    Landschaften und Fahrzeuge – eine wirklich super Idee mit ausgewählt schönen Bildern umgesetzt.
    Deine detailierte Anleitung läßt keine Fragen offen.
    Ich mache mich gleich an die Herstellung und dann wird gespielt!!
    Vielen Dank!

    am 22.05.2012

    1. Helmut Mross Helmut Mross Autor/in

      Liebe Carmen,
      danke für Deine nette Rückmeldung! Dann wünsche ich eine gute Reise!

      am 22.05.2012