Definitionsvorgaben für Wortfindungsstörungen Verben & Adjektive

Definitionsvorgaben für Wortfindungsstörungen Verben & Adjektive

Die Definitionsvorgaben eignen sich für neurologisch bedingte Wortfindungsstörungen, die sich im Logogenmodell im Zugriff auf das phonologische Output-Lexikon (POL) oder im POL selbst befinden.
Das Material achtet auf den Wortarteneffekt. Es werden Verben und Adjektive gesucht. Auf die Wortfrequenz wurde nicht wirklich geachtet. Es gibt hochfrequente Wörter und weniger frequente Wörter. Es eignet sich eher für Aphasiker/innen, die nicht (mehr) schwergestört in der Wortfindung sind.
Das Material kann in der Therapiestunde verwendet werden (dann kann auch Hilfestellung geleistet werden). Es kann dem Patienten vorgelegt werden, dann wird das Lesesinnverständnis mit geübt oder es wird von der Therapeutin/dem Therapeuten vorgelesen, so wird das auditive Satzverständnis mit geübt.
Die Schriftsprache kann geübt werden, wenn die Patientin/der Patient die Antworten selbst auf die Linien schreibt.
Das Arbeitsblatt kann auch als Hausaufgabe mitgegeben werden.

Das Therapiematerial "Definitionsvorgaben für Wortfindungsstörungen Verben & Adjektive" liegt als pdf-Datei vor und ist 114 kB groß.

Die Rückmeldungen

  1. Manuela W.

    Danke!

    am 02.10.2020

    1. Michellie Autorin

      Ich hoffe Sie konnten das Material erfolgreich einsetzten :)

      am 04.10.2020