Spiel: Sätze verstecken [s]

Spiel: Sätze verstecken [s]

Ein Spiel für die Sigmatismus-Therapie. In Anlehnung an ein klassiches „Schiffe versenken“ müssen im Spielplan versteckte Sätze gefunden werden.

Durch die Nachbarfeld-Regel wird das Spiel entscheidend in seinem Verlauf beschleunigt. Diese Variante trainiert die stimmhafte S-Lautbildung [z] und lässt auch einfache dreigliedrige Sätze bilden (Sj+V+AkkO).

Die Idee zu diesem Spiel stammt von Julia Schulz: Dyslalie: Schiffe versenken mal anders.

Erweiterung: Dieses Therapiematerial ist eine Erweiterung zu Dyslalie: Schiffe versenken mal anders

Das Therapiematerial "Spiel: Sätze verstecken [s]" liegt als pdf-Datei vor und ist 1 MB groß.

Die Rückmeldungen

  1. Sagenhaft

    Vielen Dank für das Spiel!

    am 26.09.2016

  2. Haschi

    Vielen Dank für Deine tollen Ideen :)))

    am 18.03.2014

  3. Berenike

    Hallo Helmut,
    tolle Umsetzung der Grundidee von Julia Schulz. Habe allerdings schon gemerkt, dass es manchen Kindern (jünger als 6 Jahre) gar nicht so leicht fällt das Spiel zu verstehen. Von daher ist es für die Sigmatismus Therapie gut geeignet. Für Laute, die in der Regel schon in jüngeren Jahren behandelt werden, fürchte ich, sind die Regeln zu komplex.
    Aber ist es mal verstanden, macht es echt allen Kindern Spaß (und mir auch).
    Viele Grüße,
    Berenike

    am 20.06.2012

    1. Helmut Mross Helmut Mross

      Ja, Tanja, das mag mit noch jüngeren Kindern so sein. Ich habe ja überwiegend Kinder im Schulalter. Kinder der 1. Klasse haben auch noch teilweise Probleme mit der Spalten-Zeilen- Orientierung, kriegen das dann aber zunehmend hin. Wir brauchen eine Variante für die jüngeren. Darüber müsste ich mir nochmal Gedanken machen……..

      am 21.06.2012

      1. Tanja

        Ich hab da mal wieder eine Idee: Wie wäre es mit nur 3 oder 4 Spalten/ -Zeilen ?Die Zeilen sind Schienen (Züge dürfen nicht entgleisen ), die Spalten sind dann Straßen -an den Kreuzungspunkten Brücken- die über die Schienen führen. Die Muggelsteine wären dann Kinder, die auf der Brücke stehen und die Züge beobachten. Und um rauszufinden, wo das Kind steht muss man den Zugnamen und den „Brückenstraßennamen“ nennen. Da kann man dan vielleicht keine Sätze bauen, sondern einfach 2 Begriffe mit dem Ziellaut nennen. Naja, die Idee ist noch nicht ausgereift- aber vielleicht findest du in deinem kreativen Fundus was passendes… lg Tanja

        am 21.06.2012

  4. Tanja

    Wieder mal tolles Material von dir! Ich hab übrigens noch ne Idee zur Durchführung: Wenn man nicht so viele Muggelsteine hat, kann man sich vielleicht auch mit einem wasserlöslichen Folienstift behelfen. Das geht bei laminierten Spielplänen gut und außerden verrutscht auch nix.

    am 16.06.2012

    1. Helmut Mross Helmut Mross

      Ja, Tanja, sehr gute Idee!
      Übrigens lasse ich es selbst mit Magnetstickern (weißt Du für den Kühlschrank und Magnettafeln usw) von den Kindern spielen. Klemmbrett aus Metall darunter, und dann kann das Spielfeld besetzt werden!
      Diese Magnetsticker sind zwar nicht ganz billig – deshalb habe ich sie auch nicht in der Beschreibung erwähnt – aber sehr gut zu gebrauchen….

      am 16.06.2012

  5. Ulrike Martin

    Ich war jetzt (krankheitsbedingt) längere Zeit nicht hier aktiv und bin Überrascht und hocherfreut, so viele neue, originelle und qualitativ hochwertige Materialien hiier zu finden. Vielen Dank dafür

    am 16.06.2012

  6. Ruth Schneiter

    Das ist ein super Spiel wunderschön gestaltet! Herzlichen Dank!

    am 13.06.2012

  7. Barbara

    !Hallo Helmut,
    Vielen Dank für die vielen guten Spielideen, die du hier
    teilst. Dieses Spiel ist eine willkommene Abwechslung für
    ältere Sigmatismuskinder. Danke !

    am 11.06.2012

  8. kamichel

    Hallo Helmut,
    hier einmal ein riesengroßes Kompliment für deine wunderbar durchdachten, ausgearbeiteten und wunderschön aufbereiteten Spiele. Ich bin in der Erwachsenentherapie und habe mir die Semantik-Spiele schon alle als Ideen für Gruppentherapien runtergeladen laminiert und mit großen Erfolg eingesetzt!
    Manchmal sind die Spiele ein wenig kompliziert – aber wenn man es ausprobiert hat und den Grundgedanken kennt, versteht man es doch ganz schnell.
    Also noch einmal: Vielen Dank und großes Kompliment von einer ehemaligen Mediengestalterin und jetzigen Logopädin!

    am 10.06.2012

    1. Helmut Mross Helmut Mross

      Liebe Kamichel,

      ganz herzlichen Dank für dieses Lob – und das von einer Mediiengestalterin! Ich freue mich sehr darüber, dass Du diese Spiele gut einsetzen kannst und sie Dir etwas nützen! Ich hoffe, dass ich Dir noch einige gute Spiele hier auf madoo.net geben kann…..

      am 10.06.2012

Passendes Therapiematerial

Tipp